KE-12 - Beschriftung von PE-Booten

 

verfasst 2012 - geändert am 29.03.2012

 

Zwei Forumsmitglieder der Outdoorseiten diskutierten darüber, wie man eine haltbare Beschriftung an PE-Kajaks anbringen kann. Hier konnte ich meine Erfahrung mit der Beschriftung bei meinem Seekajak beisteuern.

 

Mein Kommentar dazu:

 

Nur ganz schnell zum Beschriften eines HTP-Kajaks, bevor man selbst etwas macht, das dann nicht hält.

 

Wie bereits angesprochen worden ist, habe auch ich den Namenszug auf meinem Kajak bei einem Werbestudio in Auftrag gegeben.

 

Der Laden heißt bei uns „Schriftenwerbung“ und wird von einer in der Holledau „gestrandeten“ jungen quirligen Sächsin geführt, aus der die innovativen Ideen nur so sprudeln und neben ihrer Freundlichkeit, damit einen riesigen Erfolg verzeichnet. Nur soviel von den zwischenmenschlichen Beziehungen der beiden Freistaaten Sachsen und Bayern und den gegenseitigen unbegründeten Vorurteilen von „Ossis“ und „Wessis“ - gefolgt von einem „Sicherheits-Smiley“!

 

Diese wahre „Fachfrau“ fertigte mir den Bootsnamen auf seewasserfester Spezialfolie, die sie extra hatte bestellen müssen. Dann brachte sie die Schrift fachgerecht auf dem Deck meines Kodiaks an. Weil die Oberfläche des Bootes nicht glatt war, sondern etwas „gemurrelt“, hatte sie mir empfohlen, am Anfang bei großer Hitze (Sonne) die Buchstaben mit den Fingern mehrmals anzureiben. „Dann halten sie auch im Salzwasser und in der prallen griechischen Sonne“, prophezeite sie mir.

 

Ich habe 15 Euro bezahlt, zu Hause die Buchstaben noch einige Male auf den rauen Kunststoff gerieben und nach zwei Jahren und über 2.000 km festgestellt, dass die Schrift immer noch hält, wie am ersten Tag. Ihre Weissagung hat sich erfüllt und ich lobe sie jedes Mal, wenn mein Schwager und ich ihr Getränke liefern und dann einen kleinen „interkulturellen“ Plausch anschließen. Nur durch das am Kajak anhaftende sich nicht mehr lösende Salz ist die Schrift etwas heller geworden (so eine Art leichter „Grauschleier“).

 

Bis jetzt bin ich mit meiner Beschriftung „inuit ataqatigiit“ vollauf zufrieden!

 

 

Bild 1: Der Schriftzug auf meinem Seekajak hält und hält und ... - sogar in der Mittelrille (siehe das „u“ und das „a“ darunter). Dort hat die Expertin die Buchstaben nicht einfach über die Rinne geklebt, sondern nach dem Abziehen der Folie den Buchstaben mit der Messerspitze angehoben und in die Vertiefung gedrückt.

 

 

696101